„Spielen macht Schule - Werkstätten“

Erstmals im Jahr 2012 gab es die „Spielen macht Schule-Werkstätten“. Bauen oder Basteln – Zeichnen oder Experimentieren: Bei den Werkstätten „Kreativität“, „Experimentieren“ und „Modelleisenbahn“ hatten Grundschulen in ausgewählten Bundesländern die Möglichkeit, ihr individuelles Konzept einzureichen. Das Konzept sollte zeigen, wie die jeweiligen Inhalte in den Schulalltag eingebunden werden und welche pädagogischen Ziele damit verfolgt werden.

 

 Werkstätten 2017

"Werkstatt Modelleisenbahn"

Bauen, Basteln und Konstruieren - die Werkstatt Modelleisenbahn bietet Modellbauern und Eisenbahnern eine Vielzahl an Möglichkeiten, eine eigene Modelleisenbahnanlage entstehen zu lassen. 

Weitere Informationen und Ausschreibungsunterlagen finden Sie unter www.werkstatt-modelleisenbahn.de.

 

 

  

 „Werkstatt Coole Kids geben 8“

Die "Werkstatt Coole Kids geben 8" möchte Kinder für das Thema Unfallprävention sensibilisieren, indem sie die Risikokompetenz der Schülerinnen und Schüler spielerisch fördert. Ziel ist, ihnen zu vermitteln, wie sie Gefahrensituationen erkennen, entschärfen und vermeiden können und dabei selbst sensibel, sozial und kompetent reagieren.

  • Teilnahmefolder (in Kürze verfügbar)

 

 

Zum pädagogischen Hintergrund

Die Werkstätten bieten den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, sich intensiv mit einer Aufgabe zu befassen. Fähigkeiten, wie der Umgang mit Herausforderungen, die Suche nach Lösungen und die Überprüfung des Ergebnisses bilden dabei entscheidende Grundlagen für die gesamte Schul- bzw. spätere Berufszeit. Ein Kind, das etwas formt oder gestaltet, aufbaut oder entwickelt, erlebt sein persönliches Können im greifbaren Produkt. Die häufig gemachte Erfahrung des „Ich kann!“ ist die Basis weiterer Motivation und Anstrengungsbereitschaft“, so Michael Fritz, Geschäftsführer des ZNL.